Versteckspiel der Gefühle

 

Man sagt, dass sich einmal an einem Ort auf der Erde alle Gefühle und Eigenschaften der Menschen versammelten. Als die Langweile zum dritten Mal gegähnt hatte, schlug die Verrücktheit, wie immer verrückt, ihnen vor: "Wollen wir Verstecken spielen?" Die Intrige hob intrigierend die Augenbraue und die Neugier, ohne sich zurückhalten zu können, fragte: "Verstecken? Wie geht das?" "Das ist ein Spiel", erklärte die Verrücktheit "in dem ich mir das Gesicht bedecke und beginne von eins bis eine Million zu zählen, während ihr euch versteckt und wenn ich aufgehört habe zu zählen, und ich alle gefunden habe, nimmt derjenige, den ich als letzten finde, meinen Platz ein, um das Spiel fortzusetzen."

Der Enthusiasmus tanzte enthusiastisch gefolgt von der Euphorie. Die Freude schlug so viele Saltos, so dass sie auch den Zweifel überzeugen konnte und auch die Apathie, die nichts interessierte. Aber nicht alle wollten teilnehmen. Die Wahrheit zog es vor, sich nicht zu verstecken: "Wozu? Wenn man sie am Ende sowieso findet" und der Hochmut glaubte, dass es ein sehr dummes Spiel war (im Grunde genommen störte es ihn, dass die Idee nicht von ihm kam) und die Feigheit zog es vor, nichts zu riskieren. "Eins, zwei, drei..." begann die Verrücktheit zu zählen. Die erste, die sich versteckte, war die Faulheit, wie immer so faul, ließ sie sich hinter den ersten Stein des Weges fallen. Der Glaube flog in den Himmel und der Neid versteckte sich hinter dem Schatten des Triumphes, der aus eigener Kraft die Krone des höchsten Baumes erklimmen konnte. Die Großzügigkeit brachte es nicht fertig, sich zu verstecken, jeder Ort, den sie erreichte, erschien ihr großartig für einen ihrer Freunde:

Ein kristallklarer See? Ideal für die Schönheit. Ein Baumloch? Das Beste für die Schüchternheit. Ein Schmetterlingsflügel? Das Beste für die Wollust. Ein Windhauch? Wunderbar für die Freiheit. Letztlich versteckte sie sich in einem Sonnenstrahl.

Der Egoismus hingegen, fand schon zu Beginn einen guten Ort: Luftig, bequem aber nur für ihn. Die Lüge versteckte sich auf dem Grund des Ozeans (Lüge! In Wahrheit versteckte sie sich hinter den Worten der Menschen) die Leidenschaft und die Sehnsucht im Inneren deren Herzen. Die Vergesslichkeit..., ich vergaß, wo sich die Vergesslichkeit versteckte, aber das ist auch nicht so wichtig.

Als die Verrücktheit schon bis 999.999 gezählt hatte, hatte die Liebe noch keinen Platz gefunden, um sich zu verstecken. Sie drückte schließlich die dornigen Zweige eines Rosenstrauches auseinander, um sich in den Träumen zu verstecken. "1.000.000", zählte die Verrücktheit.

Die erste, die entdeckt wurde, war die Faulheit nur 3 Schritte hinter einem Stein. Danach hörte man den Glauben, wie er mit Gott über Theologie diskutierte und die Leidenschaft und die Sehnsucht spürte man in den Menschen vibrieren. An einem ungeschützten Ort fand sie den Neid und konnte natürlich daraus ableiten, wo sich der Triumph befand. Den Egoismus musste sie nicht einmal suchen, er kam schon aus seinem Versteck, welches sich als Wespennest herausgestellt hatte.

Beim Wandern verspürte die Verrücktheit Durst und als sie sich dem See näherte, entdeckte sie die Schönheit.
Beim Zweifel war es noch einfacher, da sie ihn ganz in der Nähe sitzen sah, ohne dass er sich entschieden hatte, wo er sich verstecken sollte. Auf diese Weise fand sie alle.
Das Talent zwischen frischen Kräutern,
die Angst in einer dunklen Höhle,
die Lüge auf dem Grund des Meeres (Lüge! Im Hintergrund der menschlichen Gesellschaft), bis zur Vergesslichkeit..., die vergessen hatte, dass sie Verstecken spielten!

Aber nur die Liebe erschien an keinem Ort. Die Verrücktheit suchte hinter jedem Baum, in jedem Bächlein des Planeten, auf jedem Gipfel der Berge und als sie schon aufgegeben hatte, legte sie sich nieder, und träumte... - die Liebe wie immer anspruchsvoll versteckt sich bestimmt zwischen... ... den Rosen...!!

Sie nahm eine Harke und begann die Zweige auseinander zu drücken, aus denen plötzlich ein schmerzhafter Schrei zu hören war. Die Zinken hatten die Augen der Liebe verletzt. Die Verrücktheit wusste nicht, wie sie sich entschuldigen sollte: sie weinte, betete, bat um Verzeihung und versprach schließlich, Blindenführer zu werden.

Seitdem, nachdem zum ersten Mal auf der Erde Verstecken gespielt wurde, ist die Liebe blind und die Verrücktheit begleitet sie ständig.

Alle hatte sie gefunden doch glaubte sie, die Wahrheit noch finden zu müssen. Seitdem wartet die Wahrheit schüchtern, doch standhaft darauf, im Universum gefunden zu werden.

Ab und an sieht die Verrücktheit mit der Liebe an ihrer Seite dann einen Sonnenstrahl, der sich mit einem Regenbogen vereint hat. Die Verrücktheit mit der Liebe an ihrer Seite am Lagerfeuer der Eigenschaften der Menschen: Sicher beginnt irgendwann ein neues Spiel, wenn die Wahrheit gefunden wird.... so schwer kann es nicht sein, da sie sich nicht versteckt. Der Glaube: Wir werden sie gemeinsam finden!